Austria
info@stonevest.org

Spekulativ- mit Aufwand und Risiko zu Wohlstand

Geld anlegen, Vermögensaufbau, Investieren, passives Einkommen, finanzielle Freiheit.

Spekulativ? Die Stonevest Stock-Picking Strategie

Für all jene, welche unbelehrbar sind und glauben den Markt langfristig outperformenen zu können, möchten wir unsere Strategie (spekulativ) nicht vorbehalten.

Hierfür reduzieren wir unsere Aktien ETF´s im Stonevest Extended Portfolio um 5-10% und nutzen dieses Kapital für nachfolgende Spekulationen.

Ausgangssituation und Annahmen für Spekulationen:

  • Das Unternehmen hat sich bereits am Markt durchgesetzt und über einen längeren Zeitraum bewiesen. (>5 Jahre)
  • Das Unternehmen hat aus unserer Sicht das Potential, langfristig auch hohe Wachstumsraten zu erzielen und dessen fundamentalen Wert zu steigern.
    • Möglichst objektiv bewertete persönliche Einschätzung
  • Ob es zukünftig Konkurrenten oder Naturkatastrophen gibt, welche das Unternehmen negativ beeinflussen, kann nicht vorhergesehen werden.
  • Historische fundamentale Kennwerte sind Großteiles in der Aktie eingepreist und sind irrelevant für die zukünftige Entwicklung.
  • Relevant für eine Kaufentscheidung sind der eingepreiste zukünftige Wert der Aktie und der weitere Trend.
    • Unsere Annahme beruht darauf, dass dieser Wert nicht exakt ermittelt werden kann.
    • Wir können jedoch ermitteln, ob der Zenit dieser zukünftigen Bewertung erreicht ist.
    • Dies beruht auf dem Konzept des „Ei des Kostolany“.

Beispiel:

In einem Bullenmarkt, kann der Preis einer Aktie beispielsweise 50% höher bewertet sein, wie der fundamentale Unternehmenswert:

Optimistische Aktienbewertung.

 

Wert einer Aktie, optimistische Bewertung

Unser Ziel ist es jedoch, zu jenem Zeitpunkt zu kaufen, an welchem der zukünftige Wert von der Masse negativ bewertet wird:

Pessimistische Aktienbewertung.

 

Wert einer Aktie, pessimistische Bewertung

Die Kaufentscheidung wird getroffen, sobald das zukünftige negative Potential einen Boden findet.

Diese Bewertung basiert auf dem Konzept des „Ei des Kostolany“

Das Ei des Kostolany

„Um beurteilen zu können, ob ein Markt übergekauft oder überverkauft ist, muss man zunächst die Anatomie einer Auf- und Abwärtsbewegung verstehen. Dabei müssen beide zusammen betrachtet werden. Sie sind an der Börse ein unzertrennliches Gespann. Erkennt man nicht das Ende einer Abwärtsbewegung, kann man auch den Anfang einer Aufwärtsbewegung nicht erkennen.“ André Kostolany, Die Kunst über Geld nachzudenken.

Spekulativ auf Basis des Ei des Kostolany

 

Ei des Kostolany

Dieser Marktzyklus wird von Kostolany in drei verschiedene Phasen unterteilt:

  1. Die Phase der Korrektur
    1. A1
      1. Kleines Volumen, geringe Anzahl der Aktienbesitzer
    2. B1
      1. Kleines Volumen, die Zahl der Aktienbesitzer geht zurück
  2. Die Phase der Anpassung (eine Aktie hat den korrekten Barwert)
    1. A2
      1. Das Volumen und die Anzahl der Aktienbesitzer steigen
    2. B2
      1. Das Volumen steigt und die Anzahl der Aktienbesitzer fällt
  3. Die Phase der Übertreibung
    1. A3
      1. Volumen wird euphorisch und die Anzahl der Aktienbesitzer ist bei X am höchsten
    2. B3
      1. Das Volumen ist sehr hoch und die Anzahl der Aktienbesitzer ist bei Y am geringsten.

Wir wollen natürlich bei Y möglichst viele Aktien kaufen. Hier haben alle schwachen Lämmer ihre Positionen verkauft und es gibt keine weiteren Investoren, welche bereit sind, ihre Aktien zu schlechteren Preisen zu liquidieren. Selbst weitere negative Nachrichten führen zu keinem Kursverlust.

Verkauft wird wiederum optimaler Weise bei X. Jeder kennt mittlerweile die entdeckte Goldgrube und möchte am Gewinn teilnehmen. Tageszeitungen berichten und selbst Personen welche zuvor noch nie eine Aktie besessen haben können nicht wiederstehen. Alle Lämmer sind im Besitz der Aktie und es gibt keine weiteren Käufer. Positive Nachrichten führen zu keiner weiteren Kurssteigerung.

Das nachfolgende Beispiel verdeutlicht dieses Konzept. Wir nutzen die Strategie in Kombination mit gleitenden Durchschnitten um den aktuellen Trend besser visualisieren zu können. Google Trends unterstützt uns ebenfalls um das Kaufinteresse der breiten Masse bewerten zu können.  

Historische Beispielanalyse der OMV AG (AT0000743059)

2016 werden nach einer Hausse im Jahr 2013 dutzende schlechte Nachrichten über die OMV AG und den Ölpreis publiziert. Doch obwohl die Nachrichten das Ende des Konzernes prophezeien, bewegt sich der Aktienpreis im Q1 in die positive Richtung. Y

Das Volumen nimmt nun weiter ab und die MA finden ein Tal.

Steigender OMV Chart

Portfolio Speculativ

 

OMV Aktienanalyse

Zudem sinkt der Google (Keyword: OMV Aktie) Trend auf ein neues Tief:

OMV Google Trend

 

“OMV Aktie” Google Trend

Nachdem im Mai 2015 bereits einmal die MA durchbrochen wurden, geschieht dies im Q4 2016 zum zweiten Mal, welches wir als einen zusätzlichen starken Indikator für eine Trendwende werten. A1 Endet und A2 startet.

So einfach es rückblickend Betrachtet erscheint, so schwierig und zeitaufwendig ist es einen solchen Trend zu erkennen. Nach der Hausse im Jahr 2013 dauerte es weitere drei Jahre bis dieser Fall eintrat. Nur wer die notwendige Geduld besitzt, kann langfristig erfolgreich sein.

Sieh dir beispielsweise die AMS AG im Q2 2019 an, haben wir Y definitiv erreicht? Hier geht´s zum Artikel: LINK

Oder wie steht es um die Voestalpine AG, wagst du nach dem Kurssturz ein Investment? LINK

Stonevest wird in regelmäßigen Abständen aktuelle Marktberichte an Newsletter Abonnenten versenden. Stay up to Date!